»FÜR EIN STARKES IMMUNSYSTEM

» Wellness & Lifestyle Elektro-Stimulations-Gerät
– Transkranielle Magnetstimulation rTMS

Unterstützt die Immunabwehr

In der Corona Krise ist die rTMS eine einzigartige Therapieform, die Ihr Immunsystem stärkt!

Erkenntnisse der Psychoneuroimmunologie beweisen, dass Psyche, Gehirn und Immunsystem eng miteinander verbunden sind. In der Corona Krise ist die rTMS eine einzigartige Therapieform welche auf natürlichem, physikalischem Weg Ihr Immunsystem stärkt, z.B. durch:
• Reduktion von Proinflammatorischen Cytokinen (Interleukin 1 Beta, Interleukin 6, Interleukin 17 A) und damit Modulation der Reaktion auf invasive Viren oder anderen Pathogenen sowie Modulation von Entzündungen, Fieber und Schmerz
• Veränderung der Expression und Funktion des Adenosin A2A Rezeptors in Neutrophilen und damit Schutz des Gewebes vor Entzündungen
• Modulation der Gamma Interferon Freisetzung und damit der Immunantwort auf Viren


Emotionaler, chronischer Stress, wie z.B. bei Angst, schwächt das Immunsystem. rTMS hilft ausgezeichnet und oft unmittelbar bei Ängsten, Depressionen und Schlafstörungen:
• durch die Angstlösung normalisiert sich die Lymphozytenproduktion
• durch die Schlafregulation wiederum wird bei Männern Testosteron vermehrt ausgeschüttet, was antientzündlich bei Autoimmunkrankheiten wirkt
• durch die Stimmungsverbesserung steigt die Anzahl und Abwehrkraft der Natürlichen Killerzellen
• durch den Entspannungseffekt werden weniger Glukokortikoide (Stresshormone) ausgeschüttet, wodurch sich die Cytokin-Produktion, die Reaktivität von T- und B-Lymphozyten sowie die Aktivität der Natürlichen Killerzellen normalisieren.


rTMS schützt das Gehirn vor Autoimmunkrankheiten durch:
• Hemmung der Astrozytenproliferation und Verminderung von IL-6 im Hippokampus


Selbst Low-Intensity rTMS ist effizient durch:
• Reduktion von Cortisol
• Aktivierung von Makrophagen
• Modulation der IL-1 Beta Freisetzung
• Modulation der Phagozyten Aktivität
• Neuroprotektion gegen oxidativen Zellschaden
• Entgegenwirken von entzündungsfördernden Prozessen
• Freisetzung von Oxytozin, welches wiederum Stresshormone reduziert, Killerzellen aktiviert, oxidativen Zellschaden reduziert, entzündungshemmend wirkt, der Entspannung, Schlafförderung und Schmerzlinderung dient


Immunreaktionen (z.B. auf virale Infekte) haben ihrerseits wiederum Einfluss auf die Reaktionsweise des Gehirnes, des autonomen Nervensystems und auf unsere psychische Verfassung (z.B. Auslösung von Depressionen) durch:
• IL-1 vermittelte Ausschüttung von Glukokortikoiden
• Alpha-Interferon Freisetzung
• Hemmung der Nervenzellaktivität im Hippokampus aufgrund der Aktivität des Proteins CXCL-10, welches die Virusabwehr steuert


Was spricht noch für repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS)?
• Durch sehr gut verträgliche, physiologische und damit körpereigene, natürliche magnetische Wellen, werden das Gehirn und dessen Nervenzellen in Schwingung versetzt und dadurch dynamisiert, harmonisiert und synchronisiert.
• Die repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) wurde in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts zunächst für Forschungszwecke entwickelt. In der weiteren Entwicklung folgten Studien hauptsächlich zum Thema Depressionsbehandlung. Das Prinzip basiert auf elektromagnetischer Induktion. Dort wo Ströme fliesen gibt es auch einen entsprechenden Magnetischen Fluss. Platziert man nun eine stromdurchflossene Spule über dem Schädel, so durchdringt das entstandene Magnetfeld den Schädel und stimuliert die Nervenzellen des Gehirnes, die ihrerseits sensibel auf Ströme und Magnetfelder reagieren und im Gefolge entsprechende Impulse weiterleiten. Zu Beginn der Untersuchungen glaubte man, dass das Magnetfeld besonders stark sein sollte, um direkt einen Stromfluss im Gehirn durch Veränderung der Membranspannungen an der Zellmembran zu induzieren, der dann über die Axone (Nervenzellfortsätze) den Strom zu den motorischen Endplatten weiterleitet, wo einen Transmitterausschüttung passiert.
Für wen ist rTMS nicht geeignet: Es gelten die üblichen Kontraindikationen für therapeutische Magnetfelder, also z.B. Schwangerschaft, Herzschrittmacher, schwere Hirntraumen, Metallteile im Gehirn, etc., die im Einzelfall abgeklärt werden sollten.
Welche Nebenwirkungen hat rTMS: Seit 18 Jahren wird das Verfahren in der Praxis in der Nähe von München angewendet. Nennenswerte Nebenwirkungen sind Kopfschmerz und Benommenheit, die milde sind und allenfalls von kurzer Dauer.
RTMS Therapiegebiete: Depressionen – Demenz – Burn Out – Parkinson – Migräne – Schlafstörungen – Schlaganfall – Ängste – Autismus – Internetsucht – Psychose – Tremor – Zwangsstörung – Tinnitus – Fettsucht/Bulimie – ADHS – PTBS – Kokain/Nikotin/Abhängigkeit – Multiple Sklerose – Schmerz
• Weitere Informationen auf Anfrage

» Wellness & Lifestyle Electric Stimulation Device
– Transcranial magnetic stimulation rTMS

In der Corona Krise ist die rTMS eine einzigartige Therapieform, die Ihr Immunsystem stärkt!

Findings of psychoneuroimmunology prove that psyche, brain and immune system are closely connected. In the corona crisis rTMS is a unique form of therapy which strengthens your immune system in a natural, physical way, e.g. by:
• Reduction of proinflammatory cytokines (Interleukin 1 Beta, Interleukin 6, Interleukin 17 A) and thus modulation of the reaction to invasive viruses or other pathogens as well as modulation of inflammation, fever and pain
• Modification of the expression and function of the adenosine A2A receptor in neutrophils and thus protection of the tissue against inflammation
• Modulation of gamma interferon release and thus of the immune response to viruses


Emotional, chronic stress, such as anxiety, weakens the immune system. rTMS provides excellent and often immediate relief from anxiety, depression and sleep disorders:
• due to the anxiety solution the lymphocyte production normalizes
• through sleep regulation, testosterone is increased in men, which has an anti-inflammatory effect in autoimmune diseases
• through the improvement of mood, the number and resistance of the natural killer cells increases
• due to the relaxation effect, less glucocorticoids (stress hormones) are released, which normalizes cytokine production, the reactivity of T and B lymphocytes and the activity of natural killer cells


rTMS protects the brain from autoimmune diseases by
– inhibition of astrocyte proliferation and reduction of IL-6 in the hippocampus


Even low-intensity rTMS is efficiently through:
• reduction of cortisol
• Activation of macrophages
• Modulation of IL-1 beta release
• Modulation of phagocyte activity
• Neuroprotection against oxidative cell damage
• Counteracting processes that promote inflammation
• Release of oxytocin, which in turn reduces stress hormones, activates killer cells, reduces oxidative cell damage, has an anti-inflammatory effect, serves to relax, promote sleep and relieve pain


Immune reactions (e.g. to viral infections) in turn influence the way the brain, the autonomic nervous system and our mental state (e.g. triggering depression):
• IL-1 mediated release of glucocorticoids
• Alpha-Interferon Release
• Inhibition of nerve cell activity in the hippocampus due to the activity of the protein CXCL-10, which controls the virus defence


What else speaks for repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS)?
• Through very well-tolerated, physiological and thus endogenous, natural magnetic waves, the brain and its nerve cells are set in vibration and thus dynamised, harmonised and synchronised.
• The repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS) was first developed in the 1980s for research purposes. In the further development, studies mainly on the treatment of depression followed. The principle is based on electromagnetic induction. Where currents flow there is also a corresponding magnetic flux. If you place a current flowing through a coil over the skull, the magnetic field created penetrates the skull and stimulates the nerve cells of the brain, which in turn react sensitively to currents and magnetic fields and then transmit corresponding impulses. At the beginning of the investigations, it was believed that the magnetic field should be particularly strong in order to directly induce a current flow in the brain by altering the membrane tensions at the cell membrane, which then transmits the current via the axons (nerve cell extensions) to the motor end plates, where a transmitter release occurs.
For whom rTMS is not suitable: The usual contraindications for therapeutic magnetic fields apply, e.g. pregnancy, pacemakers, severe brain trauma, metal parts in the brain, etc., which should be clarified in each individual case.
Which side effects does rTMS have: For 18 years the procedure has been used in practice near Munich. Noteworthy side effects are headache and dizziness, which are mild and at best short-lived.
RTMS therapy areas: Depression – Dementia – Burn Out – Parkinson’s disease – Migraine – Sleep disorders – Stroke – Anxiety – Autism – Internet addiction – Psychosis – Tremor – OCD – Tinnitus – Fat addiction/Bulimia – ADHS – PTSD – Cocaine/nicotine/dependence – Multiple Sclerosis – Pain
Further information on request